Transport Schutz­ver­pa­ckung SD-20K

Feb 15, 2019 | Pro­jekte

Beim SD-20K handelt es sich um eine aktuell bei DAHER NUCLEAR TECH­NO­LOGIES GmbH ent­wi­ckelte Schutz­ver­pa­ckung für den Transport nicht unge­schützt trans­port­fä­higer Konrad-Con­tainer in das End­lager.

Der SD-20K hat die Aufgabe, das Inventar (den Konrad-Con­tainer) vor mecha­ni­schen und ther­mi­schen Ein­wir­kungen von außen zu schützen und eine dichte Umschließung für das Inventar dar­zu­stellen.

Trans­por­tiert werden können Konrad-Con­tainer mit Abmes­sungen bis 1,70 m x 1,70 m x 2,00 m (B x H x L) und einer Brut­to­masse bis 20 t. Ein Konrad-Con­tainer wird im SD-20K ver­packt als Ver­sand­stück Typ B(U)F trans­por­tiert.

Die Außen­ab­mes­sungen des SD-20K ent­sprechen denen eines 20‘ ISO-Con­tainers. Das Gesamt­ge­wicht inklusive Spe­zi­al­auf­lieger und Zug­ma­schine liegt unter 40 t.

Der SD-20K ist zur Hand­habung und Fixierung auf dem Auf­lieger mit ISO-Eck­be­schlägen an allen Ecken aus­ge­stattet.

Der Schutz des Inventars wird durch eine Struktur aus hoch­festen Stählen, groß­vo­lu­migen Stoß­dämpfer-Ele­menten aus Schaum­stoff und einem inno­va­tiven Mate­ri­al­einsatz sicher­ge­stellt. Der Be- und Ent­la­de­vorgang ist fast voll­ständig auto­ma­ti­siert.

Der SD-20K wurde für Stahl­con­tainer mit beto­nierten Abfällen ent­wi­ckelt, aber das robuste Design erlaubt prin­zi­piell eine große Band­breite an Inven­taren.
Damit ist dieses Konzept grund­sätzlich für den Transport pro­ble­ma­ti­scher Abfälle zum End­lager geeignet:

  • Ver­pa­ckung von akti­vierten Kern­ein­bauten und Kern­mantel in abge­schirmte Stahl­blech­con­tainer.
  • Transport von Abfall­be­hältern, die keine Typ (B) Zulassung haben.
  • Die Sicherheit des Ver­sand­stücks wird mit auf­wen­digen mecha­ni­schen und ther­mi­schen Simu­la­tionen mit Hilfe der Finite-Element-Methode (FEM) sowie mit noch aus­ste­henden Pro­to­typen-Fall­ver­suchen und Brand­ver­suchen nach­ge­wiesen.