Transport eines Injektor 1 Zyklo­trons

Feb 15, 2019 | Pro­jekte

Erster Trans­port­ab­schnitt von Villigen/ Schweiz zum Hafen von Antwerpen/ Belgien auf der Straße.

Im Zeitraum von Sep­tember 2017 bis Mai 2018 trans­por­tierte die DAHER NUCLEAR TECH­NO­LOGIES GmbH erfolg­reich einen Injektor 1 Zyklotron in drei Lots von dem Paul-Scherrer-Institut (PSI), Villigen/ Schweiz zum China Institute of Atomic Energy (CIAE), Peking/ China über die Häfen von Ant­werpen und Shanghai.

Das Projekt startete in 2013 mit ersten Gesprächen. Der Trans­port­auftrag wurde in 2015 ver­traglich abge­schlossen und in 2016 mit einem umfas­senden tech­ni­schen und logis­ti­schen Konzept ergänzt.

Zweiter Trans­port­ab­schnitt vom Hafen Antwerpen/ Belgien zum Hafen nach Shanghai/ China mit dem Schiff.

Die Ver­ladung, das Ein­schweißen und das ver­sand­ge­rechte Stauen und Laschen der radio­ak­tiven Kom­po­nenten (UN 2912 und UN 3321) des Injektor 1 auf Schwerlast-LKWs und in 20-Fuß-IP-2-Con­tainer erfolgte zu Beginn 2017. Ins­gesamt mehr als 800 Tonnen Material, inklusive der Eisen­ma­gnete (mit einem Ein­zel­ge­wicht von bis zu 50 Tonnen), dazu Röhren, Arma­turen, Ventile sowie Schalt­schränke und über­große Teile, wurden sicher in Con­tainer ver­packt, sodass diese nach den Vor­schriften des IMDG-Code und den Pack-Richt­linien auf dem Schiff ver­staut werden konnten. Im Anschluß fand der See­transport nach Shanghai statt.

In Über­ein­stimmung mit dem logis­ti­schen Konzept der DAHER NUCLEAR TECH­NO­LOGIES GmbH, wurde das Material in drei Trans­port­ab­schnitte auf­ge­teilt:
Der erste Abschnitt im Sep­tember 2017 umfasste drei Schwerlast-LKWs, vier LKWs zum Transport von über­di­men­sio­nalen Teilen und zwei 20-Fuß-Con­tainer.

Das Material wurde von PSI, Villigen/ Schweiz über Basel nach Hanau trans­por­tiert und dort in einem gesi­cherten Bereich zwi­schen­ge­parkt, um danach zum Wei­ter­transport über die Deutsch/ Bel­gische Grenze zum Hafen Antwerpen/ Belgien gebracht zu werden.

In Ant­werpen wurde die Ladung ver­zollt und auf ein See­schiff der chi­ne­si­schen Ree­derei COSCO umge­laden.
Der zweite Trans­port­ab­schnitt umfasste drei Schwerlast-LKWs und sechs 20-Fuß-Con­tainer, mit den beiden, als Break Bulk auf das Schiff ver­la­denen, 50 Tonnen Magneten.

Der dritte Teil­ab­schnitt des her­aus­for­dernden Trans­ports verband drei Schwer­last­teile, jedes mehr als 50 Tonnen, ein über­di­men­sio­nales Trans­portteil und vier 20-Fuß-Con­tainer zum Hafen Antwerpen/ Belgien und im Anschluß weiter nach Shanghai/ China.

Der kom­plette Trans­port­verlauf mit seinen Teil­ab­schnitten wurde erfolg­reich abge­wi­ckelt und zur vollsten Zufrie­denheit unseres Kunden aus­ge­führt.