DN30 VER­SAND­STÜCK

Jun 27, 2019 | Aktuell

Das Ver­sand­stück DN30 nimmt seinen Betrieb auf

Mit der Erteilung der fran­zö­si­schen Behäl­ter­zu­las­sungen Ende 2018 fiel der Start­schuss für die Inbe­trieb­nahme des DN30 Ver­sand­stücks, einem fort­schritt­lichen Design für den sicheren Transport von ange­rei­chertem UF6. Die drei Zulas­sungen, Typ AF, IF und B(U)F decken alle UF6-Pro­dukte aus ange­rei­chertem natür­lichen und wie­der­auf­ge­ar­bei­teten Uran ab, die schon heute für die Her­stellung von Brenn­ele­menten ver­wendet werden oder deren Ver­wendung in den nächsten Jahr­zehnten geplant ist.

Die Aus­führung der DN30 Schutz­ver­pa­ckung, die von DAHER NUCLEAR TECH­NO­LOGIES GmbH mit Sitz Hanau, Deutschland, ent­wi­ckelt wurde, ent­spricht dem der­zei­tigen Stand der Technik zum Schutz von Standard 30B Zylindern gegen alle in den inter­na­tio­nalen Emp­feh­lungen SSR-6 defi­nierten mecha­ni­schen und ther­mi­schen Belas­tungen aus Unfall­be­för­de­rungs­be­din­gungen. Die fort­schritt­lichen Sicher­heits­merkmale des Designs gewähr­leisten, dass das DN30 Ver­sand­stück nicht nur heutige Trans­port­vor­schriften, sondern auch zukünftige Revi­sionen der SSR-6 erfüllt.

Die Typ AF Zulassung deckt UF6 aus natür­lichem Uran mit einer Anrei­cherung an U 235 bis 5 Gew.% ab.

Die 30B Zylinder können mit einer Masse an UF6 zwi­schen 0 und 2277 kg befüllt sein. Mehr­malige Befüllung von Zylindern mit Heels-Rest­mengen ohne vor­he­riges Aus­wa­schen der Reste ist zulässig.
Die Typ IF Zulassung deckt UF6 aus wie­der­auf­ge­ar­bei­tetem Uran mit einer Kon­zen­tration an U-232 bis zu 60 ppb ab; die maximale Anrei­cherung an U-235 ist eben­falls 5 Gew.%.
Die Typ B(U)F Zulassung deckt zusätzlich zu allen in der Typ IF Zulassung genannten Inhalten auch Heels-Rest­mengen aus wie­der­auf­ge­ar­bei­tetem UF6 ab.

Bei der Defi­nition der zuläs­sigen Heels-Rest­mengen fand besondere Beachtung, Trans­porte mög­lichst kurz­fristig nach der Ent­leerung zu ermög­lichen und (unnötig) lange Lager­zeiten vor Transport zu ver­meiden. Für alle Inhalte ist der Kri­ti­ka­litäts-Sicher­heits-Index CSI gleich null, so dass eine beliebige und theo­re­tisch unbe­grenzte Anzahl von DN30 Ver­sand­stücken in einer ein­zelnen Sendung trans­por­tiert werden kann.

Das DN30 Ver­sand­stück ist so kon­struiert, dass es einen Fall aus 9 m Höhe auf ein unnach­gie­biges Fun­dament, gefolgt von einem Fall aus 1 m Höhe auf einen starren Dorn aus Stahl und ein nach­fol­gendes Feuer mit einer Tem­pe­ratur von min­destens 800°C und einer Dauer von 30 min wider­steht. Die fort­schritt­lichen Sicher­heits­merkmale sind bei­spiels­weise der Ven­til­schutz, die Ver­dreh­si­cherung, ein sehr robustes Ver­schluss­system und ein ther­mi­sches Schutz­system. Das Stop­fen­schutz-System erlaubt den Transport von 30 B Zylindern, die mit einer belie­bigen der beiden Stopfen-Aus­füh­rungen, Außen­sechskant oder Innen­sechskant, aus­ge­rüstet sind. Eine solide Auf­nahme für die Ver­plombung erlaubt die Ver­wendung von Hoch­si­cher­heits-Siegeln.

Bei der Ent­wicklung des DN30 PSP wurde auf die Schnitt­stelle zwi­schen Trans­port­mittel wie Flat-Racks und dem DN30 Ver­sand­stück beson­deres Augenmerk gelegt. Diese Schnitt­stelle ist iden­tisch zu den bisher ver­wen­deten Typen von Schutz­ver­pa­ckungen. Auch die Hand­habung von bela­denen und leeren DN30 Schutz­ver­pa­ckung ist weit­gehend ähnlich zu anderen exis­tie­renden Aus­füh­rungen. Als neues Hand­ha­bungs­merkmal wurden Gabel­stap­ler­ta­schen hin­zu­gefügt, die eine sichere Hand­habung des DN30 Ver­sand­stücks mit dem Gabel­stapler ermög­lichen.

Die fran­zö­si­schen Ursprungs­zu­las­sungen werden derzeit in allen Ländern vali­diert, die mit dem Transport von UF6 in Berührung kommen, sei es als Absender, Emp­fänger oder Tran­sitland, bei­spiels­weise Bra­silien, Kanada, Deutschland, Nie­der­lande, Russland, Schweden und das Ver­ei­nigte König­reich. In den USA ist eine separate Zulassung bean­tragt, die auch einen Transport im US-Inland erlaubt. Für den Import und Export wird auch in den USA die fran­zö­sische Type AF Ursprungs­zu­lassung vali­diert werden.

Die Fer­tigung der ersten Seri­en­ein­heiten der DN30 PSPs hat bereits begonnen. Erste DN30 Ein­heiten werden im 3. Quartal 2019 an den Kunden aus­ge­liefert. Die Pla­nungen sehen eine Aus­lie­ferung von bis zu 100 Ein­heiten in 2019 und wei­teren 200-250 Ein­heiten in 2020 vor. Damit kann der kurz­fristige Bedarf der Uran-Industrie an Trans­port­ka­pa­zität gedeckt werden. Mittel- und lang­fristig steht die DAHER NUCLEAR TECH­NO­LOGIES GmbH bereit, die Industrie mit aus­rei­chend Kapa­zität für den welt­weiten Bedarf an Trans­porten von UF6-Pro­dukten aus ange­rei­chertem Natururan und Uran aus der Wie­der­auf­ar­beitung für die Her­stellung von Brenn­ele­menten zu ver­sorgen.