DN 30

Mrz 4, 2019

DN30

Der Transport von ange­rei­chertem Uran-Hexa­fluorid (UF6) ist von essen­ti­eller Bedeutung für den nuklearen Brenn­stoff­kreislauf.

Die hierfür weltweit ein­ge­setzten 30B-Zylinder sind während des Trans­ports außerhalb von kern­tech­ni­schen Anlagen in soge­nannten Over­packs ein­ge­packt, die Schutz vor mecha­ni­schen und ther­mi­schen Ein­wir­kungen auf­grund mög­licher Trans­port­un­fälle bieten.

Der DN30 ist eine tech­nische Wei­ter­ent­wicklung der momentan ver­wen­deten Over­packs, die schon seit einigen Jahr­zehnten im Einsatz sind.

Neben ver­bes­serter Hand­habung und höherer Sicherheit ist der DN30 ins­be­sondere auch für den Transport von UF6 aus der Wie­der­auf­ar­beitung geeignet.

Die Ent­wicklung des DN30 begann bereits im Jahr 2008.

Im Laufe des Zulas­sungs­ver­fahrens wurde die Sicherheit des Designs neben auf­wen­digen rech­ne­ri­schen Ana­lysen auch durch expe­ri­men­telle Fall- und Feu­er­tests mit Pro­to­typen nach­ge­wiesen.

Zahl­reiche Patente schützen das Design des nunmehr im Dezember 2018 durch die fran­zö­sische Behörde ASN erteilten Zulassung als Trans­port­be­hälter Typ AF, IF oder B(U)F.

Der neue Overpack DN30 ist damit eine tech­nisch ver­bes­serte Alter­native zu den bestehenden Kon­zepten und wird in den nächsten Jahren zu einem zen­tralen Bestandteil des welt­weiten UF6-Trans­ports werden.

Die nächsten Pro­jekt­schritte sind die Vali­dation der Zulassung in wei­teren Ländern und die Fer­tigung der ersten Seri­en­be­hälter.